Archive for February 21st, 2005

Auf nach München

Monday, February 21st, 2005 | Treehuggin Posse | 2 Comments

Gleich geht mein Nachtzug nach München, denn morgen früh starten die Frühjahrsfachgespräche der German Unix User Group. Ich freue mich. Wenn die am Freitag vorbei sind, gehts direkt (über Hamburg) mit Pia nach Dublin, zum Richard, und am Mittwoch bin ich wieder da. Falls also in den nächsten Tagen nur leichtes Bloggen anliegt, dann wisst ihr, warum.

Die Mainzer bekommen Besuch

Monday, February 21st, 2005 | Internet gucken | No Comments

Herr Bush kommt, das hat vielleicht schon jemand mitbekommen. Daniela Klages wohnt in Mainz, in der Nähe vom Bush’schen Besuchsweg. Und zählt auf, was den Bewohnern verboten wird:

  • Fenster kippen oder öffnen
  • Etwas auf dem Fenster hängen
  • Sich in der Nähe des Fensters unvorsichtig bewegen
  • Spontan die Wohnung verlassen
  • Spontan Freunde empfangen
  • Alleine das Haus verlassen
  • Zurück in Haus gehen
  • Garagen benutzen

Abgesehen von der Frage, warum (und ob) solche Einschränkungen erlaubt sind: Warum wird der eigentlich eingeladen?

Via Isotopp

Freiheitskekse statt Kopenhagener

Monday, February 21st, 2005 | Medienherpes | No Comments

FreheitskekseAus Protest gegenüber der dreisten Nutzung ihres Wählermandates werde ich in Zukunft Kopenhagener nur noch Freiheitskekse nennen (Bild und Rezept von der CMA).
Das wird’s den komischen Dänen von der SSW schon zeigen.
Nico hat mehr Protestvorschläge.

Anselm wurde 30

Monday, February 21st, 2005 | Treehuggin Posse | No Comments

Am Samstag Abend feierte Anselm seinen seinen 30. Geburtstag. Genauer beerdigte er die letzten 30 jahre und jeder (na gut, fast jeder) hatte sich entsprechend zurechtgemacht. Es gab Trauermusik, ein Kondolenzbuch, Friedhofskuchen und den obligatorischen betrunkenen Onkel, der mit allen auf den Verblichenen einen Korn trank.
Party bei AnselmNach dem offiziellen Teil mit “Ave Maria” und “Komm herbei, Tod” wurde dann der inoffizielle Teil des Abends begonnen, in der Form einer Playstation 2 und einigen Karaoke CDs. Ganz hervorragend.
Später kam Matthias mit Simone und weiteren Freunden vorbei. Simone ist in Köln Fachanwältin für Steuerrecht und 26 Jahre alt. In diesem Zusammenhang ist übrigens hervorzuheben, dass die Fachanwälte durchaus auch wie Steuerberater arbeiten können. Nur dürfen sie sich halt nicht Steuerberater nennen.
Irgendwann war das Bier alle und wir durften in einer Sportbar (das ist ein Ort, in dem Betrunkene Menschen Sport gucken) neues Bier kaufen, weil kein Laden mehr offen war. Die wollten 50,-€ für eine Kiste Becks haben, wir konnten sie zum Glück auf 30,-€ herunterhandeln. Wenigstens war sie gut gekühlt. Von dem Bier habe sogar ich etwas getrunken, obwohl ich ja sonst kein Bier trinke. Als ich zuhause war, da kam’s mir vor, als ob das Bier schlecht war. Jedenfalls musste ich mich um meinen Elektrolythaushalt kümmern.
Die Party war grandios, Anselm hat einen iPod Shuffle geschenkt bekommen, es waren haufenweise nette Leute da und nicht nur das übliche Uni-Geklüngel, es gab viel zu Essen und zu Trinken und zurück konnte man sich ein Taxi teilen. Sehr gut.

Knapp an Studiengebühren vorbei

Monday, February 21st, 2005 | Pia, Universität | No Comments

Pia machte gerade noch auf einen Aspekt der Wahl in Schleswig-Holstein aufmerksam: Sie scheint knapp noch an Studiengebühren vorbeigekommen zu sein. Glück gehabt. Die CDU fordert sie nämlich lautstark.
Beeindruckend ist übrigens das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein und zwar nicht nur wegen des Slogans (“Der Norden zählt”), sondern auch, weil sie schon alle Ergebnisse online haben, falls man selber nachrechnen möchte.

Kalender

February 2005
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Kategorien

Search