LiMux – Migration der Verwaltung Münchens zu Linux

Thursday, February 24th, 2005 | Technik

Einige Notizen

Die Grundlagen

  • 14.000 Rechner
  • ca. 300 Anwendungen
  • verschiedene Szenerien
  • Linux und OpenOffice
  • WinXP und OpenOffice
  • zentrale Beschaffung und Strategie
  • dezentraler Betrieb, z. B. Helpdesks

Beschluss

  • Neue Entwicklungen möglichst nur noch als Webanwendungen

Kosten ca. 35 Millionen

  • 38% Schulungen
  • 18% Einführungen
  • 15% Umstellung Makros
  • 10% Anwendungsmigration

Vorstellung des Projekts den Mitarbeitern

  • “Da kann man ja eine Maus benutzen”
  • “Ich hab da eine Diskette mit einer Exceltabelle

Ziele Migration

  • Durchführung ohne Gefährdung des Dienstbetriebs
  • Lösungen sollten bevorzugt herstellerunabhängig und auch unabhängig vom BS und Office sein
  • Migration der Fachverfahren auf webbasierte Lösungen oder native Linux-Anwendungen
  • Konsolidierung und Migration der PC-Standard-Anwendungen
  • Konsolidierung und Migration von MS-Office Makros, Formularen und Vorlagen
  • Einführung von Systemmanagement-Lösungen

Rahmenbedingungen der Migration

  • Umstellung möglichst durch eigenes Personal
  • weiche Migration mit dezentraler Zuständigkeit
  • unproblematische Bereiche zuerst

Erste Erkenntnisse der Migration

  • Enormes Interesse an der Stellenausschreibung
  • die beabsichtigte EU-Richtlinie erhöht das Risiko für den Einsatz von Open Source vermutlich nicht:
  • Keine Trivialpatente
  • technische Beitrag nötig
  • Risiko beim Einsatz von Open Source und kommerzieller Software nahezu gleich

Begonnene Schritte

  • Abschliessen der Ausschreibung des Basisclients
  • Aufbau des Linux Client Teams
  • Ausschreibungen für Schulungsmodule und Fachverfahren
  • Entwicklung einer Office-Migration
  • Beginn von Pilotprojekten
  • Ende 2005 Beginn der Umstellung in den ersten Referaten, zunächst OpenOffice und Mozilla unter Windows,
  • Architekturfestlegung für einheitliche Authentifizierung und Ressourcen (LDAP)
  • Auswahl Softwareverteilung
  • Projekte zur Anbindung von OpenOffice an bestehende Fachverfahren, BS2000 und SAP R/3 an OpenOffice
  • Umstellung und Erneuerung von zentralen Applikationen
  • Aufbau von weboptimierter Hardware (Bladeserver unter Linux)
  • Anbindung von bestehenden File-und Printservices an den Linux-Desktop durch Samba, Novell Netware

Zukunft

  • Austausch per PDF und Word97-Dateiformat, später XML
  • SAP unterstützt auf ganzer Ebene die Migration
  • Support wird bei 30-40 Leuten erwartet, diese Einsparungen machen die Lizensierungskosten zweitrangig
  • München sieht sich als Eisbrecher, Beratungen in Wien und Paris, viele kleinere Gemeinden fragen an, der Basisclient wird nach Fertigstellung frei verfügbar

No Comments to LiMux – Migration der Verwaltung Münchens zu Linux

Anonymous
9. May 2005

Leave a comment

Kalender

February 2005
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Kategorien

Search